Inhalt:

Stellenanzeige: Geschäftsstellenleiter gesucht

Der Bundesverband Skoliose-Selbsthilfe e. V. ist eine 1971 von Betroffenen gegründete gemeinnützige Interessengemeinschaft. Für unsere rund 1.700 Mitglieder und für Betroffene bieten wir Hilfestellungen beim Umgang mit Behörden, Ärzten und Sozialversicherungsträgern an, wir leisten Unterstützung bei der Suche nach Behandlungseinrichtungen und ermöglichen einen Erfahrungsaustausch und gegenseitige Hilfe in wohnungsnahen Selbsthilfegruppen. In Veranstaltungen informieren wir Betroffene und die Öffentlichkeit über das Krankheitsbild und über Behandlungsmöglichkeiten.

Unser jetziger Stelleninhaber geht in den Ruhestand. Wir suchen daher spätestens zum 1. September 2018 eine(n)

Geschäftsstellenleiter(in)
(Vollzeit, auch Teilzeitmodelle denkbar)

in unbefristeter Anstellung. Dienstort ist in der Region Rhein/Ruhr. Im Hinblick auf die zunehmende Konzentration der Aktivitäten der gesundheitlichen Selbsthilfe in Berlin kommt auch Berlin als Dienstort in Betracht.

Sie übernehmen folgende Aufgaben:

  • allgemeine Verwaltung (Mitgliederbetreuung, Schriftverkehr, Pflege von Datenbanken, etc.),
  • Buchhaltungsarbeiten, Prüfung Eingangsrechnungen, Abwicklung Zahlungsverkehr,
  • Beantragung und Abrechnung von Fördergeldern,
  • Planung und Organisation von Schulungsveranstaltungen, Tagungen, Messeteilnahmen und Informationsständen,
  • Beantwortung telefonischer und schriftlicher Anfragen von Betroffenen,
  • Unterstützung der Selbsthilfegruppen unseres Verbandes,
  • Unterstützung des ehrenamtlich arbeitenden Vorstandsteams,
  • Koordinierung von Projekten.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Studium oder abgeschlossene Berufsausbildung im kaufmännischen oder sozialen Bereich,
  • idealerweise einige Jahre Berufserfahrung in den beschriebenen Aufgaben,
  • solide PC-Kenntnisse (Outlook, Word, Excel, PowerPoint),
  • selbstständiges und genaues Arbeiten sowie organisatorisches Geschick,
  • Eigeninitiative, Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit und Empathie.

Wir bieten ein selbstständiges Arbeiten mit abwechslungsreichen Tätigkeiten, eingebunden in ein ehrenamtlich arbeitendes Vorstandsteam. Es gibt viele Freiräume, selbstständig zu handeln und Verantwortung zu übernehmen. Eine intensive Einarbeitung durch den jetzigen Stelleninhaber ist gewährleistet.

Bitte richten Sie Ihre ausführliche Bewerbung mit Ihren Gehaltsvorstellungen per E-Mail an den Vorstand des Bundesverbandes: vorsitz@bundesverband-skoliose.de. Bei Fragen rufen wir Sie gern zurück.

Diese Stellenanzeige können Sie hier als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken.

Mitgliederversammlung, 10. Skoliosetag und Jugendtag 2018 in Nürnberg

Vom 21. bis 23. September finden die genannten Veranstaltungen in Nürnberg statt, zu denen Sie herzlich eingeladen sind.
Veranstaltungsort ist das
NOVINA-Hotel, Südwestpark 5, 90449 Nürnberg.
Für die Mitgliederversammlung können Sie die Einladung und Tagesordnung (PDF-Datei) herunterladen.
Zur Anmeldung für eine oder mehrere dieser Veranstaltungen benutzen Sie bitte unser Anmeldeformular (PDF-Datei).
Die Einzelheiten zur Anmeldung an unseren Veranstaltungen haben wir hier zusammen gestellt (PDF-Datei).
Die Tagesordnungen für den 10. Skoliosetag und den Jugendtag finden Sie unter "Skoliosetag". Zu diesen Veranstaltungen haben wir auch ein tourist. Rahmenprogramm vorbereitet, zu dem wir Sie ebenfalls herzlich einladen.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Der Bundesverband Skoliose hat einen prominenten BOTSCHAFTER!

Wer könnte unser Motto „Besser leben mit Skoliose: Wir machen uns stark dafür!“ erfolgreicher und nachhaltiger unterstützen als ein Schwergewicht?

Wir sind glücklich und stolz, dass wir ab sofort mit Patrick Korte, Profiboxer und Deutscher Meister 2017 im Schwergewicht (GBA) und von seinen Fans liebevoll "Big Patrick" genannt, prominente Unterstützung genießen. Der 1,90 m große Sportler und Familienvater ist nun Botschafter des Bundesverbandes Skoliose-Selbsthilfe e. V.

Mit ihm an unserer Seite haben wir die Schlagkraft und Power, die Skoliose in der Gesellschaft bekannter zu machen. Wir freuen uns auf eine gemeinsame und erfolgreiche Zusammenarbeit!

Ankündigung: Ein ausführliches Interview mit unserem neuen Botschafter Patrick Korte folgt. Zu lesen dann auf unserer Homepage www.bundesverband-skoliose.de und in der Sommerausgabe der Verbandszeitung SKOlibri.

Foto von Patrick Korte

Themenbote MEDIZIN des Handelsblattes interviewt Bundesverband Skoliose

Am "Tag der seltenen Erkrankungen" gab es in der Ausgabe des Handelsblattes den Themenboten MEDIZIN zu den Seltenen, der auch ein Interview des Bundesverbandes Skoliose enthält. Wir bedanken uns bei der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e.V.!
 Quelle: Beilage im Handelsblatt vom 28.02.2018

Möglichkeiten der Heilmittelverordnung bei Skoliose - Neuregelung seit 1. Januar 2017

Zum 01.01.2017 haben sich Neuerungen in der Heilmittelverordnung ergeben. Wir haben diese Verordnung für Sie aufbereitet, ausführlich erläutert und zum Download bereitgestellt.
Sie können sich hier die Erläuterung zur Heilmittelverordnung und ein Organigramm zur Heilmittelverordnung herunterladen.

YouTube-Video „Skoliose - und jetzt?“

Der Bundesverband hat ein Video unter dem Titel „Skoliose - und jetzt?“ auf YouTube veröffentlicht. Darin zeigen betroffene Jugendliche ihren persönlichen Umgang mit der Skoliose und übermitteln eine positive Botschaft: „Nehmt die Diagnose und die empfohlenen Therapien sehr ernst, Ihr könnt aber weiterhin Euer Leben beibehalten. Betreibt Euren gewohnten Sport, trefft Eure Freunde und geht auf Partys, genießt Eure Jugend und lasst Euch nicht unterkriegen.“ Sie können das Video unter www.youtube.com/watch?v=MvF_VzqPVuk aufrufen.
Das Video wurde auf dem Skoliosetag am 24.09.2016 in Dresden erstmals gezeigt.

Erwachsenenskoliose und -kyphose in die Diagnoseliste zu den besonderen Verordnungsbedarfen aufgenommen

Die Kyphose als Haltungsstörung (M40.0-) und die sonstige sekundäre Kyphose (M40.1-) ab 60 Grad beim Erwachsenen sowie die sonstige idiopathische Skoliose (M41.2-) und die sonstige sekundäre Skoliose (M41.5-) ab 50 Grad beim Erwachsenen wurden auf Betreiben des Bundesverbandes Skoliose-Selbsthilfe e. V. in die ab dem 1. Januar 2017 geltende Diagnoseliste zu den besonderen Verordnungsbedarfen nach § 106b Abs. 2 SGB V aufgenommen.

Zum Hintergrund
Der Bundesverband Skoliose-Selbsthilfe e. V. hatte im vergangenen Jahr beim Gemeinsamen Bundesausschuss, dem obersten Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland (G-BA), einen Antrag auf Aufnahme der Skoliose und der Kyphose beim Erwachsenen in die Liste über Diagnosen mit langfristigem Heilmittelbedarf im Sinne von § 32 Abs. 1a SGB V gestellt. In der aktuellen gesundheitspolitischen Situation ließ sich dieser Antrag zwar nicht durchsetzen. Es konnte jedoch mit Unterstützung der Patientenvertretung beim G-BA ein Kompromiss erarbeitet werden. Dieser beinhaltet die Aufnahme der Kyphose ab 60 Grad und der Skoliose ab 50 Grad beim Erwachsenen in die Diagnoseliste zu den besonderen Verordnungsbedarfen.

Was bedeutet das?
Kassenärzte sind bei der Verordnung von Heilmitteln zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet, d h. die Heilmitteltherapie muss ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein und darf das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Die Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsgebots durch den Vertragsarzt unterliegt einer gesetzlich vorgeschriebenen Wirtschaftlichkeitsprüfung. Dabei erfolgt insbesondere eine so genannte Richtgrößenprüfung. Diese orientiert sich an dem für die jeweilige Arztgruppe zwischen den Landesverbänden der Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung festgelegten Ausgabevolumen und der Heilmittel-Richtlinie des G-BA. Liegt das Ausgabevolumen des Vertragsarztes zu hoch, so droht ihm ein Regress.
Die Wirtschaftlichkeit der Versorgung mit ärztlich verordneten Leistungen wird ab dem 1. Januar 2017 anhand von Vereinbarungen geprüft, die von den Landesverbänden der Krankenkassen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen getroffen werden. Die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen und der Spitzenverband Bund der Krankenkassen haben hierzu einheitliche Rahmenvorgaben vereinbart. Darin werden unter anderem so genannte „besondere Verordnungsbedarfe“ für die Verordnung von Heilmitteln festgelegt, die bei den Wirtschaftlichkeitsprüfungen anzuerkennen sind. Die Heilmittelverordnung wird damit zwar auch bei „besonderem Verordnungsbedarf“ grundsätzlich in das umgangssprachliche „Budget“ des Vertragsarztes hereingerechnet, ist aber bei einer Budgetüberschreitung als notwendige und damit auch wirtschaftliche Verordnung anzuerkennen.

Was bedeutet das für den Patienten?
Ab dem 1. Januar 2017 muss der behandelnde Arzt bei der Verordnung von Physiotherapie für erwachsene Kyphosepatienten ab einer Verkrümmung von 60 Grad und für erwachsene Skoliosepatienten ab einer Verkrümmung von 50 Grad keine Angst mehr haben, dass er insoweit wegen einer Abweichung der Verordnung von der Heilmittel-Richtlinie des G-BA und einer Überschreitung seines „Budgets“ von den Krankenkassen in Regress genommen wird. Wir hoffen, dass damit die in der Praxis leider immer wieder anzutreffenden sachfremden Diskussionen zwischen Patient und Orthopäde über das „Budget“, die notwendige Heilmittelverordnungen oft behindert haben, ab dem kommenden Jahr der Vergangenheit angehören.

Bundesverband Skoliose-Selbsthilfe e. V.